Kontakt

AGB Kursbuchung

zwischen dem benannten nappydancers® - Kursleiter,

vertreten durch die nappydancers® GbR,
einzeln vertreten durch ihre
alleinigen geschäftsführenden Gesellschafter
Nick Dieckmann und Petra Borremans,
Schulstraße. 4, D-46395 Bocholt

– im Folgenden auch „Kursleiter“ genannt –

und
der unter „Kunde“ benannten Person

– im Folgenden auch „Kunde“ genannt –

§ 1 Vertragsabschluss
Durch Anklicken des Auswahlfeldes/Buttons „Zahlungspflichtig buchen“ durch den Kunden und die
Auftragsbestätigung des Kursleiters kommt ein verbindlicher Vertrag über die Teilnahme an dem
vom Kunden ausgewählten Kurs zwischen dem ausgewählten Kursleiter und dem Kunden zu dem
angegebenen Kurspreis zustande. Der Kursleiter verpflichtet sich, den Kurs abzuhalten; der Kunde
verpflichtet sich, die gebuchte Kursteilnahme zu bezahlen. Dieser Vertrag umfasst die gesamte Dauer
des gebuchten Kurses und ist vorher nicht ordentlich kündbar. Das gesetzliche Widerrufsrecht ist in
§ 9 geregelt.

§ 2 Begleitperson bei Kindertanzkursen
Besondere Teilnahmebedingung für die Kurse, an denen Kinder unter 6 Jahren teilnehmen, ist, dass
das Kind während der Kursteilnahme durchgehend durch eine vom Teilnehmer benannte
Begleitperson betreut wird, die volljährig und körperlich beweglich ist und ausschließlich für das
teilnehmende Kind verantwortlich ist. Begleitperson kann unter diesen Voraussetzungen der Kunde
selbst oder eine andere, von ihm namentlich bei der Buchung benannte geeignete Person sein. Ein
Austausch der Begleitperson ist vom Kunden dem Kursleiter zu bestätigen. Grundsätzlich wird ein
Austausch der Begleitperson während des laufenden Kurses nicht empfohlen, da die Kursinhalte auf
dem bereits Erlernten aufbauen.

§ 3 Kursteilnahme
Nur die vorherige vollständige Bezahlung des Kurspreises über dieses Online-Portal berechtigt den
Kunden bzw. die Begleitperson mit dem Kind zur Teilnahme an dem gebuchten Kurs.

§ 4 Kursabsage oder -abbruch
Wird der Kurs aus Gründen abgesagt oder abgebrochen, die nicht vom Kursleiter verursacht und
verschuldet sind (z.B. Krankheit eines oder mehrerer Kinder, höhere Gewalt/behördliche
Einschränkungen), so besteht kein – auch nicht anteiliger - Erstattungsanspruch des Kunden. Der
Kursleiter kann im Einzelfall dennoch Gutschriften für die Teilnahme an Ersatzkursen erteilen; hierauf
hat der Kunde aber grundsätzlich keinen Anspruch. Gutschriften können dem Kunden ohnehin nur in
solchen Fällen erteilt werden, in denen nicht der Kunde bzw. weder sein teilnehmendes Kind noch
dessen Begleitperson den Ausfall oder Abbruch des Kurses mitverursacht haben.

§ 5 Eigenverantwortung/Haftungsbeschränkung
Die Teilnahme am gebuchten Kurs geschieht auf eigene Verantwortung und Gefahr des Kunden, der
dadurch auch für Schäden seines etwa teilnehmenden Kindes und der Begleitperson grundsätzlich
selbst haftet. Entsteht ein Schaden durch das Verhalten anderer Kursteilnehmer, so haftet dafür der
Verursacher, nicht aber der Kursleiter oder die nappydancers® GbR. Es ist Sache des Kunden, sich,
das etwa teilnehmende Kind und die Begleitperson gegen die Folgen der gesetzlichen Haftpflicht und
gegen Unfälle zu versichern. Der Kursleiter haftet ausschließlich für vorsätzlich und grobfahrlässig
von ihm verursachte körperliche Schäden von Kursteilnehmern.

§ 6 Foto- und Aufzeichnungsverbot, Bild- und Tonrechte
Im Interesse der Wahrung der Privatsphäre und des Datenschutzes aller Teilnehmer und des
Kursleiters ist es dem Kunden und seiner Begleitperson untersagt, ohne vorherige ausdrückliche
Zustimmung aller übrigen Teilnehmer und des Kursleiters Fotos oder andere technische
Aufzeichnungen gleich welcher Art im räumlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Kurs
anzufertigen oder anfertigen zu lassen oder gar in sozialen oder sonstigen Medien zu verbreiten.
Sämtliche Bild- und Tonrechte an jeglichen Aufzeichnungen stehen dem Kursleiter unentgeltlich zu;
das beinhaltet auch das Recht, Kopien davon anzufertigen und die Löschung solcher Aufzeichnungen
zu verlangen oder vorzunehmen.

§ 7 Störungen, Hausrecht, Außerordentliche Kündigung
Der Kunde trägt die Verantwortung dafür, dass er, ein etwa teilnehmendes Kind und dessen
Begleitperson die Anweisungen des Kursleiters befolgen und die Abhaltung des Kurses nicht über das
für Tanzkurse der gebuchten Art übliche Maß hinaus stören. Macht das Verhalten des Kunden, des
teilnehmenden Kindes oder dessen Begleitperson es aus Sicht des Kursleiters für sich oder die
übrigen Kursteilnehmer unzumutbar, den Kurs fortzusetzen, so hat der Kursleiter – nach erfolgloser
vorheriger Ermahnung oder Zurechtweisung des Verantwortlichen - das Recht, den oder die Störer
von der weiteren Teilnahme am Kurs auszuschließen. Dem Kursleiter steht auch das Hausrecht in den
Kursräumlichkeiten zu. Der endgültige Ausschluss vom Kurs muss dem Kunden vom Kursleiter
schriftlich mitgeteilt werden und stellt dann eine außerordentliche Kündigung der Kursteilnahme dar,
die den Kunden nicht zur Erstattung der Kursgebühr berechtigt.

§ 8 Datum des Vertragsabschlusses
Das Datum der Buchungsbestätigung ist das Datum des Vertragsabschlusses, das auch für den Beginn
der nachstehenden Widerrufsfrist maßgeblich ist (§ 9).

§ 9 GESETZLICHES WIDERRUFSRECHT
Dem Kunden als Verbraucher im Sinne des § 13 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) steht ein
gesetzliches Recht zum Widerruf seiner Buchung zu. Es gilt § 355 BGB. Die Widerrufsfrist beträgt
zwei Wochen ab Datum des Vertragsabschlusses (siehe § 8). Der Widerruf muss keine Begründung
enthalten. Der Widerruf erfolgt durch eine Widerrufserklärung des Kunden in Textform an die

nappydancers® GbR,
Nick Dieckmann und Petra Borremans,
per Post an die Adresse Schulstraße 4, D-46395 Bocholt

oder per Email an widerruf@nappydancer.de bzw. Telefax an 02871/3624991
innerhalb von zwei Wochen ab Fristbeginn. Zu Fristwahrung selbst genügt die rechtzeitige
Absendung des Widerrufes, so dass es nicht darauf ankommt, wann der nappydancers® GbR der
Widerruf zugeht. Der Widerruf muss den Namen des buchenden Kunden und die Bezeichnung des
gebuchten Kurses enthalten. Es wird empfohlen, die Buchungsbestätigung mitzusenden; dies ist
aber nicht rechtlich erforderlich. Im Falle des rechtzeitigen Widerrufs erhält der Kunde seinen
vollen Kurspreis zurück und seine Kursbuchung ist damit storniert.

AGB Ausbildungsbuchung

§ 1 Vertragsgegenstand
Gegenstand dieses Vertrages ist das nicht-ausschließliche, nur entgeltlich und befristet gewährte
Recht, nach erfolgreichem Abschluss der nappydancers®Kursleiterausbildung und dem Erhalt des
nappydancers®Kursleiter-Zertifikats eigenverantwortlich und im eigenen Namen
nappydancers®Kurse als Kursleiter*in (Franchisenehmer*in) nach den Vorgaben dieses Vertrages und
dem Konzept des Ausbilders (Franchisegebers) anzubieten. Der/Die Kursleiter*in wird sich bei der
Durchführung der nappydancers®Kurse an die Inhalte des nappydancers®Kursbuches halten und das
gute Image des Kursangebots durch eine pflichtbewusste Kursleitertätigkeit bewahren und nach
Kräften stärken.

§ 2 Erlaubnis zur Nutzung der nappydancers®Markenrechte
Die nappydancers® GbR ist Inhaberin der durch das Deutsche Patent- und Markenamt zu
Registernummer: 302017220292 geschützten Marke „nappydancers“, für die auch europäischer
Markenschutz in Anspruch genommen wird. Dem Kursleiter wird es für die Dauer dieses Vertrages
gestattet, und er ist zugleich verpflichtet, diesen Markennamen und seine Darstellung (Logo mit
„Windelbaby“, s. nachstehenden Abdruck)
zusammen mit dem hochgestellten umkreisten „R“-Symbol (Trademark-Zeichen) bei der Bewerbung
und Durchführung seiner nappydancers®Kurse deutlich sichtbar zu verwenden, und zwar in allen
Medien, derer er sich bedient. Der Ausbilder stellt dem/der Franchisenehmer*in auf Anforderung
dazu Muster und Druckvorlagen des nappydancers®Logos kostenfrei zur Verfügung.

§ 3 Erlaubnis zur Nutzung von nappydancers®Materialien
Der/Die Kursleiter*in darf neben der Marke auch alle ihm vom Ausbilder zur Verfügung gestellten
Dateien für Print-, Online- sowie Videosequenzen verwenden, um auf seine als Kursleiter*in
durchgeführten nappydancers®Kindertanzkurse hinzuweisen. Diese Medien dürfen nur absolut
unverändert verwendet werden, dürfen also insbesondere weder verkürzt noch beschnitten oder in
anderem Zusammenhang genutzt werden.

§ 4 Nutzungsverbote und -einschränkungen von nappydancers®
Der/Die Kursleiter*in darf die Marke nappydancers® nicht als Bestandteil eines eigenen
Unternehmens oder der Firma einer Gesellschaft oder in anderer Weise zur Kennzeichnung seines
Geschäftsbetriebs verwenden; er darf sie nur als Einzelperson in seiner Eigenschaft als zertifizierte/r
nappydancers®Kursleiter*in verwenden. Der/Die Kursleiter*in ist zu keinerlei Nutzung der Marke
nappydancers® befugt, die nicht in diesem Vertrag ausdrücklich erlaubt oder vorgeschrieben ist. In
Zweifelsfällen hat er zuvor den Ausbilder um Erlaubnis zu bitten. Der/Die Kursleiter*in ist nicht
berechtigt, Unterlizenzen hinsichtlich seiner Rechte als Franchisenehmer*in zu erteilen. Weder
während noch nach der Laufzeit dieses Vertrages wird der/die Kursleiter*in verwechslungsfähige
Marken oder Aufmachungen für andere Tanzkurse verwenden; Verstöße können zivilrechtlich vom
Ausbilder geahndet werden.

§ 5 Qualitätskontrollen durch den Ausbilder
Zum Zwecke der Qualitätskontrolle hat der/die Kursleiter*in dem Ausbilder oder dessen Mitarbeitern
auf Verlangen kostenlose Kursteilnahmen für Hospitationen zu ermöglichen und/oder dem Ausbilder
Videoaufzeichnungen seiner Kurse zur Verfügung zu stellen.

§ 6 Einmalige Kosten (Starterpaket)
Durch den Abschluss dieses Vertrages erwirbt der/die Kursleiter*in unabhängig davon, ob er die
nappydancers®Kursleiterausbildung und die beinhaltete Lehrprobe beim ersten Versuch besteht, das
nappydancers®Starterpaket. Das Starterpaket beinhaltet die für die Umsetzung des
nappydancers®Konzepts nötige Grundausstattung. Ohne den Erwerb des Starterpakets ist die
Durchführung eines nappydancers®Kurses nicht gestattet.
Das Starterpaket enthält alle notwendigen Materialien für die Durchführung eigener
nappydancers®Kurse. Es beinhaltet (Aktualisierung des Inhalts vorbehalten) 14
nappydancers®Illustrationen, die Einrichtung eines Online-Profils des Kursleiters auf der Website des
Ausbilders, die Eintragung des/der Kursleiter*in in den „Kursfinder“, ein Exemplar des Kursbuches,
einen Jutebeutel, 26 nappydancers®Tanztücher, 26 nappydancers®Rasseleier, 6 Paar
nappydancers®Stoppersocken, 100 Produktflyer und 50 Willkommen-Flyer, ein
nappydancers®Longsleeve sowie die nappydancers®CD. Der Kaufpreis von EUR 214,20 (EUR 180,00
zzgl. 19 % USt.) ist gegen Rechnungstellung binnen fünf Bankwerktagen zu begleichen.

§ 7 Die nappydancers®Musiknutzung
Als Teil des Starterpakets erhält der/die Lizenznehmer*in die Kursmusik auf CD und als Download-
Möglichkeit. Bei Musik und Kursbuch handelt es sich um urheberrechtlich geschützte Werke. Eine
Verbreitung, Vervielfältigung oder andere Nutzung zu Zwecken, die von diesem Vertrag nicht umfasst
sind, ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Franchisegebers untersagt, ebenso eine
Weiternutzung oder Weitergabe nach Ablauf dieses Vertrages.

§ 8 Die nappydancers®Stoppersocken
Die unterschiedlich-farbigen nappydancers®Stoppersocken für Kleinkinder sind ein wichtiger
Bestandteil des frühkindlichen Tanzkurskonzepts von nappydancers® und zusätzlich ein wichtiger
Sicherheitsaspekt. Der/Die Kursleiter*in ist daher vor Abhaltung eines nappydancers®Tanzkurses
verpflichtet, dafür zu sorgen, dass jede Begleitperson von ihm für das begleitete Kleinkind ein Paar
nappydancers®Stoppersocken erwirbt und dass das Kind diese nappydancers®Stoppersocken
während des Kurses trägt. Die nappydancers®Stoppersocken hat der/die Kursleiter*in beim Ausbilder
zu erwerben und nach seinen Bedürfnissen zu bevorraten.

§ 9 Wiederkehrende Kosten (Franchisegebühr, Stornobearbeitungsgebühr)
Die Franchiserechte werden dem/der Franchisenehmer*in vom Franchisegeber gegen monatliche
Zahlung einer Franchisegebühr eingeräumt. Diese monatliche Franchisegebühr beträgt EUR 21,29
(EUR 19,90 zzgl. 7% Umsatzsteuer). Die Franchisegebühr ist immer zum ersten Werktag eines Monats
im Voraus fällig und kann vom Franchisegeber nach Vereinbarung auch per Lastschrift eingezogen
werden. Sie kann bei Vertragsverlängerungen oder Änderungen des Umsatzsteuersatzes angepasst
werden. Ist der Franchisenehmer mit der Anpassung nicht einverstanden, so steht jeder
Vertragspartei ein unverzüglich auszuübendes Sonderkündigungsrecht zum nächstmöglichen
Beendigungszeitpunkt zu; bis zur Beendigung des Vertrages bleibt es dann beim bisherigen Betrag
der monatlichen Franchisegebühr.
Grundsätzlich ist es Recht und Pflicht des Franchisenehmers, sich um die Bearbeitung von
Widerrufen, Stornierungen, Absagen, Gutschriften, Umbuchungen etc. betreffend seinen Kurs und
dessen Kursteilnehmer selbst zu kümmern (im Folgenden als „Stornobearbeitung“ bezeichnet).
Wenn der/die Franchisenehmer*in dies aber nicht tut, nicht möchte oder der Franchisegeber sich im
Eigeninteresse und/oder im Interesse des geschäftlichen Ansehens der Marke nappydancers® selbst
um diese Bearbeitung kümmern muss, steht dem Franchisegeber dafür in jedem Einzelfall eine im
Durchschnitt der Fälle kostendeckende Stornobearbeitungsgebühr als pauschaler
Aufwendungsersatzanspruch zu, die der/die Franchisenehmer*in ihm gegen Rechnung zu zahlen hat.
Die Stornobearbeitungsgebühr beträgt derzeit pro Fall jeweils EUR 17,85 (EUR 16,68 zzgl. 7 %
Umsatzsteuer). Sie kann nach den Regeln des vorherigen Absatzes angepasst werden, wenn der
durchschnittliche Bearbeitungsaufwand des Franchisegebers sich verändern sollte. Der/Die
Franchisenehmer*in kann die Belastung mit Stornobearbeitungsgebühren dadurch verhindern, dass
er sich selbst unaufgefordert, zügig und erfolgreich um die Stornobearbeitung kümmert, so dass der
Franchisegeber keinen Anlass hat, selbst aktiv zu werden.

§ 10 Vertragslaufzeit und ordentliche Kündigung
Dieser Vertrag hat eine feste Mindestlaufzeit (Festlaufzeit) von 12 Monaten ab dem Beginn des
dritten auf die Verleihung des Kursleiter-Zertifikats folgenden Monats. Nach Ablauf der
Mindestlaufzeit kann dieser Franchisevertrag jederzeit ohne Angabe von Kündigungsgründen von
jeder Seite unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Monatsende schriftlich
gekündigt werden (brieflich an Postanschrift der anderen Vertragspartei, nicht per E-Mail;
Zugangszeitpunkt beim Empfänger ist maßgeblich).

§ 11 Abbruch der Kursleiterausbildung, Umgehungsverbot, Schadensersatz
Die Ausbildung zum/zur nappydancers®Kursleiter*in ist als solche kostenfrei und bleibt es auch dann,
wenn die Ausbildung von einer der Vertragsparteien – gleich aus welchem Grund - abgebrochen
wird, solange dem Franchisenehmer*in noch kein nappydancers®Kursleiter-Zertifikat erteilt wurde.
Im Falle des Abbruchs der Ausbildung ist der/die Franchisenehmer*in aber unbefristet verpflichtet,
das bis dahin Erlernte nicht in irgendeiner Weise selbst oder durch Weitergabe an Dritte kommerziell
zu nutzen oder sich finanziell nutzbar zu machen. Verstößt der/die Franchisenehmer*in hiergegen,
steht dem Franchisegeber ein Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz in Höhe der
entgangenen Franchisegebühren zu, die er erhalten hätte, wenn der Franchisenehmer das Kursleiter-
Zertifikat erhalten hätte und sich danach vertragstreu verhalten hätte.

§ 12 Vertragsgebiet, keine Erlaubnis für Fern- oder Onlineunterricht
Vertragsgebiet ist die Bundesrepublik Deutschland und Österreich unter Einschluss von
Kreuzfahrtschiffen gleich welcher Flagge. Die Marke nappydancers® darf grundsätzlich auch über das
Vertragsgebiet hinaus in weiteren Staaten verwendet werden. Dies muss jedoch vor Verwendung auf
Anfrage vom Franchisegeber schriftlich freigegeben werden. Das Vertragsgebiet beinhaltet keine
räumliche Exklusivität zu Gunsten des/der Franchisenehmer*in und beinhaltet ferner nicht mehr als
die Erlaubnis zur höchstpersönlichen physischen Kursleitung innerhalb des Vertragsgebiets. Dies
schließt die digitale und analoge Verbreitung der Tätigkeit des Kursleiters per Fernübertragung oder
Aufzeichnung, gleich durch welches Medium ausdrücklich nicht ein. Möchte ein/e
Franchisenehmer*in die Franchiserechte entgeltlich oder unentgeltlich im Wege des Fern- oder
Online-Unterrichts nutzen, so kann er sich dies nur gegen gesonderte Vergütung mittels einer
Zusatzvereinbarung vom Franchisegeber lizensieren lassen.

§ 13 Hinweis auf Gebietsexklusivität
Der Franchisegeber hat einigen Franchisenehmer*innen Gebietsexklusivität eingeräumt. Diese
Exklusivität umfasst bislang folgende deutsche Postleitzahl-Gebiete: DE-22926, DE-22927, DE-26419,
DE-26441, DE-32805, DE-33098 bis DE-33106, DE-33129, DE-33154, DE-61449, DE-61476, DE-65760,
DE-65824. Innerhalb dieser Gebiete darf der/die Franchisenehmer*in grundsätzlich keine
nappydancers®Kurse veranstalten. Die Auflistung ist nicht abschließend und kann durch den
Franchisegeber erweitert werden. Wünscht der/die Franchisenehmer*in selbst die Einräumung einer
bestimmten Gebietsexklusivität, so muss er dazu mit dem Franchisegeber gegen gesondertes Entgelt
eine Zusatzvereinbarung treffen. Sollte der/die Franchisenehmer*in durch die Erweiterung des
Gebietsschutzes für andere Franchisenehmer*innen eingeschränkt werden, so gewährt der
Franchisegeber dem/der Franchisenehmer*in ein Sonderkündigungsrecht innerhalb eines Monats
nach Kenntniserlangung von diesem Umstand.

§ 14 Kein Versicherungsschutz durch diesen Vertrag
Dieser Vertrag umfasst keinen Versicherungsschutz für den/die Franchisenehmer*in in seiner
Funktion als Kursleiter*in. Der/Die Kursleiter*in hat sich über den notwendigen oder sinnvollen
Versicherungsschutz für Kursleiter*innen und für seine Kursteilnehmer*innen selbstständig zu
informieren und sich erforderlichenfalls eigenverantwortlich darum zu kümmern.

§ 15 Haftung und Haftungsbeschränkung
Der/Die Franchisenehmer*in haftet allein und persönlich für solche Ansprüche gleich welcher Art, die
gegen ihn aus seiner Tätigkeit als Kursleiter*in seitens Dritter, insbesondere aus dem
Teilnehmerkreis, erhoben werden. Für Schäden, die ihm selbst bei der Durchführung eines
nappydancers®Kurses entstehen, ist die Haftung des Ausbilders ausgeschlossen, wenn der Ausbilder
nicht die Schadensentstehung grob fahrlässig oder vorsätzlich mitverursacht hat.

§ 16 Informationspflichten des Kursleiters gegenüber dem Ausbilder
Der Ausbilder übernimmt keine Gewähr dafür, dass durch die Benutzung der Marke nappydancers®
seitens des/der Kursleiter*in nicht Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Dritte eine solche
Rechtsverletzung dem/der Kursleiter*in gegenüber behaupten, hat der/die Kursleiter*in den
Ausbilder umfassend und unverzüglich darüber zu informieren und bis zur Klärung der Angelegenheit
die gerügte Benutzung vorsichtshalber zu unterlassen. Es obliegt dann dem Ausbilder, eine etwaige
Auseinandersetzung mit dem Dritten zu führen.

§ 17 Außerordentliche Kündigung des Vertrages
Jede Partei ist berechtigt, diesen Vertrag fristlos zu kündigen, wenn die jeweils andere Partei dazu
einen wichtigen Grund gibt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die andere Partei
schuldhaft gegen eine von ihr in diesem Vertrag übernommene wesentliche Verpflichtung verstößt
und den Verstoß trotz Abmahnung mit angemessener Fristsetzung nicht innerhalb der ihr gesetzten
Frist abstellt.
Darüber hinaus wird vereinbart, dass auch die Beendigung eines anderen Vertragsverhältnisses
zwischen den Parteien (z.B. der Vertrag über die Vermittlung von Kursteilnehmer*innen) einen
wichtigen Grund für die außerordentliche Beendigung dieses Vertrages darstellen kann, wenn der
eine Vertrag ohne den anderen Vertrag keinen Sinn mehr hat. Dieses Recht gilt für beide Parteien.
Erhält der Ausbilder davon Kenntnis, dass der/die Kursleiter*in die Marke und/oder das Konzept in
einer Weise nutzt, die nicht mit diesem Vertrag übereinstimmt und/oder gegen die Grundsätze und
Qualitätsstandards von nappydancers® verstößt, ist der Ausbilder berechtigt, innerhalb von vierzehn
Tagen ab Kenntniserlangung diesen Vertrag fristlos zu kündigen oder – auch außerhalb dieser Frist –
den/die Kursleiter*in aufzufordern, sich vertragstreu zu verhalten (Abmahnung). Kommt der/die
Kursleiter*in dieser Aufforderung nicht binnen 14 Tagen nach, so darf der Ausbilder diesen Vertrag
fristlos kündigen.

§ 18 Betriebsgeheimnisse, Vertraulichkeit
Der/Die Kursleiter*in hat alle Betriebsgeheimnisse, insbesondere Lehrmethoden, die er durch die
Ausbildung erhält – darunter u.a. Ausbildungsinhalte, Kursaufbau, Kursteilnehmerdaten und die
Inhalte der Vertragsbeziehungen zum Ausbilder – vertraulich behandeln, soweit sich nicht deren
allgemeine Bekanntheit durch die Natur der Ausbildung, die Kurse und aus Veröffentlichungen
Dritter ergibt.

§ 19 Pflichten der/des Kursleiter*in bei Veröffentlichungen
Sobald und soweit der/die Kursleiter*in seine Tätigkeit im Zusammenhang mit der Marke
nappydancers® aktiv oder passiv in Veröffentlichungsmedien gleich welcher Art darstellt oder
dargestellt sieht, hat er den Ausbilder unverzüglich darüber zu informieren und ihm den Zugang zu
der kompletten Veröffentlichung zu verschaffen. Ist sich der/die Kursleiter*in nicht sicher, ob seine
aktive Medienveröffentlichung der Marke und/oder dem Unternehmen nappydancers® schaden
könnte, hat er sie zu unterlassen.

§ 20 Schlussbestimmungen und sog. Salvatorische Klausel
Zu diesem Vertrag sind keine mündlichen Nebenabreden getroffen worden. Änderungen und
Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; dies gilt auch und
insbesondere für eine Änderung dieser Schriftform-Klausel.
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein
oder werden oder weist dieser Vertrag Lücken auf, so werden die übrigen Bestimmungen dieses
Vertrags davon in ihrer Wirksamkeit nicht betroffen. Die Parteien verpflichten sich in einem solchen
Fall eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren oder richterlich bestimmen zu lassen, welche dem
Sinn und Zweck der unwirksamen oder fehlenden Bestimmung möglichst nahe kommt und von der
anzunehmen ist, dass die Parteien sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart hätten, wenn
das Problem gekannt hätten.